Zeit zu hassen, Zeit zu lieben

02527

Berlin im Januar 1919: Paul Bienmann findet den 13jährigen Bruno aus seinem Heimatdorf, der verzweifelt neben der Leiche des älteren Bruders kniet. Aus vorläufiger Fürsorge wird eine ständige Verantwortung. Auch im Ruhrgebiet, wo Paul nach langer Suche Arbeit findet, trennen sich ihre Wege nicht. Als Bruno dort die Spur des Offziers findet, der seinen Bruder erschossen hat, muss er sich entscheiden: für die langersehnte Rache oder für seinen Freund Paul und dessen Verlobte Franziska, deren gemeinsame Zukunft durch eine solche Tat zerstört würde.
Auswahlliste zum deutschen Jugendliteraturpreis.

"Willi Fährmann hat uns Lesern wieder einen großen Roman geschenkt, den auch Erwachsene mit Gewinn lesen können, und hat einen Kosmos im kleinen aufgebaut, eben so kunstvoll wie realbezogen. Mehr kann man von einem Erzähler nicht verlangen."

Tagespost

360 Seiten, Taschenbuch
Arena-Verlag
ISBN: 978-3-401-02527-8
Ab 12